Bergwisel

Zweitagestour zur Glattalphütte und auf den Ortstock 2716 m; 4./5. Oktober 2018

Wenn man den Ortstock von Braunwald aus betrachtet, würde man der kühnen Felsgestalt niemals abnehmen, ein Wandergipfel zu sein. Leicht zahmer sieht der Berg von der Schwyzer Seite aus. Und von da werden wir den markanten Gipfel auch besteigen. Die Schwierigkeiten im Gipfelbereich liegen irgendwo zwischen Berg- und Alpinwandern. Keine wirklich ausgesetzten Passagen sind zu bewältigen und an der schwierigsten Stellen kann man sich an einer Kette hoch und runter hangeln. Atemberaubend dafür ist die Gipfelaussicht: Alles was in den Glarner, Urner und Zentralschweizer Alpen Rang und Namen vorzuweisen hat, präsentiert sich da ganz hübsch in Reih und Glied!

Einige Impressionen siehe nachstehend (Bilder am 1. Dez. 2016 aufgenommen, ausser das letzte)

Bevor wir aber dem markanten Ortstock  einen Besuch abstatten, geniessen wir am Anreisetag den gemütliche  Aufstieg vom Sahli zuhinterst im Bisistal zur Glattalphütte SAC auf 1856 m. Ruhig widerspiegelt dort der Glattalpsee die Mächtigkeit der Berge: Ortstock, Höch Turm und andere Gipfel der Glarner und Schwyzer Alpen. Die Stille wird nur durch die eigenen Tritte durchbrochen, dem Blöken der Schafe oder dem Klang der Kuhglocken.

Bestimmt wird BERGWISEL mit den Wanderwilligen am Nachmittag eine Tour in der Umgebung der Unterkunft unternehmen. Eine Wanderung zur Charetalp zum Beispiel. Eine einmalige Welt: das grösste Karstgebiet der Schweiz!

Treffpunkt/Zeit: Wir treffen uns um 09:00 Uhr beim PP bei der Luftseilbahn Sahli-Glattalp oder nach Absprache mit BERGWISEL.

Anforderungen: Kondition mittel, d.h. am ersten Tag ca. 5 Std. reine Wanderzeit (2,5 h bis zur Hütte), am zweiten Tag ca. 7 h. Mittlere technische Schwierigkeiten (T2 – max.T3+).

Ausrüstung: Gute und zweckmässige Wanderausrüstung (hohe Schuhe mit guter Profilsohle, Wind-, Wetter- und Sonnenschutz, Treckingstöcke, Seidenschlafsack)

Kosten: Fr. 260.– p.P. inkl. Übernachtung (Mehrbettzimmer), Nacht- und Morgenessen, Marschtee sowie Wanderführertaxen. Exkl. allfällige Transferkosten.

Besonderes: Programmänderungen sind jederzeit möglich. Wetterbedingungen und die Verhältnisse am Berg müssen berücksichtigt werden.

Anmeldungen bis 28. September 2018 HIER

Comments are closed.