Bergwisel

Schneeschuhtour Isenfluh – Lobhornhütten – Schwalmeren oder Sulegg, 24./25. Februar 2018 (ausgebucht)

Das majestätische Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau stets im Antlitz, steigen wir am Samstag in ca. 2,5  Std zur prächtig gelegenen Lobhornhütte hoch. Die herrschenden Verhältnisse weisen uns die weiteren Touren im Gebiet:  Wer Lust hat, steigt mit BERGWISEL bereits am Samstagnachmittag auf einen Hügel in der Nähe der Hütte.

Varianten am Sonntag: a) Die berühmten Kletterbastionen der Lobhörner immer im Sichtfeld, wandern wir über interessantes Schneeschuhgelände zur Höji Sulegg (2413 m) hinauf und bewundern die grossartige Weitsicht über die Seen des Berneroberland und ins Mittelland, aber auch zum nahen Hochgebirge der Berneralpen. Der Weiterweg führt weiter über den Grat zur Nideri Sulegg und hinab ins Suls und via der gleichnamigen Alp nach Sulwald und zurück nach Isenfluh. Total ca. 6 Std., Schwierigkeit Mittel (WT3)

b) Bei sicheren Lawinenverhältnissen ist die 2777 Meter hohe Schwalmeren unser Ziel am Sonntag. Meist mässige Steigungen, hie und da aber auch recht stotzig, verläuft unser „Weg“ an den Fuss der markanten Lobhörner. Bei günstigen Verhältnissen queren wir auf der Sonnenseite unter diesen Felsbastionen durch, steigen weiter gegen Südwesten, später westlich haltend zum Gipfel hoch. Der Abstieg erfolgt bis zur Alp Suls auf der Aufstiegsroute, um dann wie a) nach Sulwald zu gelangen. Ob wir dann die restlichen 450 Hm zu Fuss oden mit der Luftseilbahn nach Isenfluh zurück legen, entscheiden wir vor Ort. 

Wir treffen uns am 24. Februar in Isenfluh um 10:00 Uhr oder bilden Fahrgemeinschaften nach Absprache mit BERGWISEL. Rückkehr am Sonntag in Isenfluh um ca. 16:00 Uhr.

Material/Ausrüstung: Komplette Schneeschuhtourenausrüstung inkl. Skistöcke, LVS, Sonde und Schaufel (dieses Material kann bei BERGWISEL günstig gemietet werden). Wintertaugliche Bekleidung. Zwischenverpflegung im Rucksack.

Unterkunft: Lobhornhütte, 1954 m

Kosten p.P.: Fr. 280.–, inkl. HP, Übernachtung im Mehrbettzimmer sowie Wanderführertaxen.

Schwierigkeit/Länge: Mittel (bis WT 3+). Kondition erforderlich bis Total ca. 7 Std.

Besonderes: Programmänderungen sind jederzeit möglich. Wetterbedingungen und die Verhältnisse am Berg müssen berücksichtigt werden.

Anmeldungen: bis Sonntag, 18. Februar 2018

Hier geht’s zur Anmeldung

Comments are closed.